MINT-Aktivitäten

Das Ebert-Gymnasium ist ein Ort vielfältigster Aktionen und Aktivitäten. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick über die Aktivitäten unseres MINT-Zweiges.
Zu den Bildgalerien gelangen Sie durch einen Klick auf die entsprechenden Bilder.

01.11.2011   Das Vakuumpraktikum der 6E2

Unsere Klasse hat am Vakuumpraktikum teilgenommen. Wir haben viele Experimente durchgeführt. Z.b. : Ein Experiment mit Magdeburgerhalbkugeln. Da passierte folgendes:
Wir haben zwei Halbkugeln zusammen gehalten und dann die Luft aus den Halbkugeln heraus gepumpt. Plötzlich konnte man sie nicht mehr Auseinanderreißen, weil der Luftdruck von außen sie zusammen drückte. Unser nächstes Experiment war über den freien Fall im Vakuum. Dieses verlief so:
Wir haben in einer Glasröhre eine Feder und einen Stein fallen lassen. Und weil in der Glasröhre keine Luft ist, ist dort keine Luftreibung. Darum fallen die Gegenstände gleich schnell. Aber unser Lieblingsexperiment war das Schokokussexperiment. Das ging so:
Wir haben einen Schokokuss in einen Vakuumbehälter gestellt und je mehr Luft wir abgepumpt haben desto mehr hat er sich aufgeblasen. Als wir wieder Luft rein ließen schrumpfte er sofort zu seiner normalen Größe. Wir hatten noch mehr, aber mehr erzählen wir nicht.

Adeline, Jessica und Hanna





24.10.2011   Daniel-Düsentrieb-Preisträger geehrt

Das Ebert-Gymnasium errang den 1. Platz in der Hamburger Wertung des Daniel-Düsentrieb-Wettbewerbs. Ohne viele fleißige Schüler wäre dieser tolle Erfolg nicht möglich gewesen! Frau Gleine und Herr Isenbeck ehrten im Rahmen der Schulversammlung in der Ebert-Halle die Wettbewerbsteilnehmer.
In diesem Jahr steht das Thema "Meerestechnik" im Mittelpunkt des Wettbewerbs. Herr Dr. Walter Kühnlein, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft für Maritime Technik e.V. (GMT), zeigte mit seinem Vortrag die Breite und Bedeutung der Meerestechnik auf.
Wir freuen uns auf zahlreiche interessante Wettbewerbsbeiträge!

Christoph Posselt





31.08.2011   Das Ebert-Gymnasium gewinnt den 2. Preis beim Daniel-Düsentrieb-Wettbewerb 2011

Beim diesjährigen Daniel-Düsentrieb-Wettbewerb zum Thema Fliegen hat unsere Schule in den drei ausgeschriebenen Disziplinen Bau eines Luftschiffs (Oberstufe), Bau von Raketen (Unter- u. Mittelstufe), Dokumentation und interdisziplinäre Fachbeiträge (jahrgangs- und fächerübergreifend) jeweils den 2. Preis gewonnen! Insgesamt haben über 30 Schulen in Hamburg und mehrere Schulen aus den benachbarten Bundesländern am Wettbewerb teilgenommen. Dieser Erfolg war möglich, weil sich viele unserer Schüler unter der Anleitung von engagierten Lehrern mit den Aufgabenstellungen rund um das Thema Fliegen beschäftigt und am Ende hervorragende Arbeitsergebnisse erzielt haben. Die Preisübergabe fand bei Airbus statt. Schulsenator Ties Rabe übergab persönlich die Preise an die Gewinner.
Der Hamburger Daniel-Düsentrieb-Preis wird im Rahmen eines naturwissenschaftlich-technisch orientierten Wettbewerbs vergeben. Die Behörde für Schule und Berufsbildung, der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und die Technische Universität Hamburg-Harburg, die den Wettbewerb ausschreiben, sowie die Innovationsstiftung Hamburg, die die Hauptpreise stiftet, wollen die Schulen, die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler in ihrem Bestreben unterstützen, den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht zu fördern und weiter zu entwickeln, insbesondere auch zur aktiven Beschäftigung mit solchen naturwissenschaftlich-technischen Themen anregen, die aus dem Erfahrungsumfeld der Schülerinnen und Schüler stammen.

Kerstin Gleine





31.08.2011   Besuch des Zukunftszentrums Nieklitz

Im Rahmen des naturwissenschaftlich-technischen Unterrichts beschäftigte sich die Klasse 7ME mit Themen aus dem Bereich Bionik. Der Pro Futura Verlag, der eine Zeit lang als Gast den Unterricht begleitete, um ein Buchkapitel über Bionik im Schulunterricht für den Bildband "Der Natur auf der Spur" erstellen zu können, spendierte als Dankeschön zum Abschluss einen Klassenausflug in das Zukunftszentrum Nieklitz.
Auf dem weitläufigen Gelände (18 ha) des Zukunftszentrums gab es neben drei Ausstellungshäusern und Laboren zum Experimentieren über 400 Großmodelle und Modelle zum Thema "Ökotechnologie/Bionik" zu entdecken. Die Schüler konnten Naturvorbilder und ihre Übertragungsmöglichkeiten in Technik und Dienstleistung des Menschen bestaunen. Beispiele dafür sind ein Spinnentier ("Weberknecht") als Rekordhalter der elastischen Gelenktechnik, Termiten als Vorbild für den Niedrigenergie-Hausbau und ein 25 Meter langes Großmodell "Tausendfüßer" als ein Erfolgsmodell der Natur für verschüttungssichere Konstruktionen.

Kerstin Gleine





30.06.2011   Fukushima und wie weiter?

Giudo und Michael, zwei Schüler des scheidenden Abiturjahrgangs hatten die einmalige Gelegenheit, mit dem Chef von Vattenfall Deutschland und zwei weiteren hochrangigen Mitarbeiterinnen der Firma auf dem Podium der Körber Stiftung über die Konsequenzen des Reaktorunfalls und des Ausstiegsbeschlusses der Bundesregierung zu debattieren - unter den Augen und Ohren von 180 Hamburger Zehntklässlern. Wie kam es dazu?
Im Jahresbericht des letzten Jahres berichteten wir über eine Podiumsdiskussion zum Thema "Energie 2025", die als Abschluss der Projektarbeit des Profilkurses Physik im Musiksaal unserer Schule mit zwei Mitarbeitern von Vattenfall vorbereitet und durchgeführt wurde. Die Kooperation mit Vattenfall wurde von der "NAT-Initiative" vermittelt, einer eigens für diese Zwecke von den Hamburger Universitäten und der Körberstiftung gegründeten GmbH.
Die Geschäftsführerin der NAT-Initiative war von der Leistung der Schüler so beeindruckt, dass sie nach dem Reaktorunfall von Fukushima auf die Idee kam, mit unseren Podium erprobten Schülern wieder eine Diskussion, diesmal mit Pieter Wasmuth zur aktuellen Situation organisieren, jetzt aber vor Schülern der zehnten Klassen aller Hamburger Schulen, die von der NAT-Initiative betreut werden. Die Körberstiftung stellte dafür ihr Auditorium an der Kehrwiederspitze in Hamburg zur Verfügung. Guido und Michael stellten sich ohne zu zögern dieser Herausforderung und meisterten sie hervorragend!

Ulf Berliner





17.05.2011   Luftschiff-Regatta beim Daniel-Düsentrieb-Wettbewerb: S2 Physik-Profil belegt 2. Platz!

Am Dienstag, 10. Mai war es endlich soweit: Die große Luftschiff-Regatta fand im Marion-Dönhoff-Gymnasium in Blankenese statt. Die Tage davor gab es noch viel Arbeit für das Luftschiff-Team des S2 Physik-Profils. Es mussten die Flugeigenschaften des Luftschiffes verbessert werden. Und das war gar nicht so leicht. Zuerst flog unsere "LH 124", wie unser Luftschiff von den Mädchen getauft wurde, bei schneller Fahrt immer nach oben! Nachdem die Trimmung mehrfach geändert wurde war dieses Problem zwar behoben, doch da stellte sich ein anderes unerwünschtes Flugverhalten ein: Unser Zeppelin flog eine Wellenlinie immer auf und ab. Slava Jungblut hatte die zündende Idee Leitwerke anzubringen. Diese stabilisierten die Flugbahn aber dadurch wurde unser Luftschiff zu schwer und der Schwerpunkt war verschoben. Also hieß es erneut durch Trimmen und Gewichtsreduzierung einen gleichmäßigen Flug zu bekommen. Die Nerven lagen bei einigen Teilnehmen teilweise schon blank. Sollte doch am nächsten Tag der Wettbewerb stattfinden, bei dem drei Runden in Achtform geflogen werden sollten. Wir bekamen aber noch nicht einmal eine Runde hin. Die Angst sich zu blamieren ging um. Doch dann wurden noch einmal alle Aspekte systematisch analysiert und zum Schluss flog unsere "LH124" wie Phoenix aus der Asche. Nun ging's am nächsten Tag zum Wettbewerb und die Konkurrenz war groß: 18 weitere Schulen hatten sich zur Regatta angemeldet. Wir bekamen Startplatz Nr. 4, rückten aber einen Platz auf, da das Team vor uns Startschwierigkeiten hatte. Unser Pilot Slava war mächtig aufgeregt, lag doch nun das ganze Geschick in seinen Händen. Doch sehr souverän und sicher lenkte er unseren silbernen Vogel durch den Parcours. Doch in der letzten Runde wurde er etwas sehr ehrgeizig und wollte durch eine zu enge Kurve Zeit sparen. Dadurch wurde der Markierungsmast gerammt und es musste eine kleine extra Runde geflogen werden. Das hatte etwas Zeit gekostet. Trotzdem waren wir alle froh, denn bis dahin hatten wir nicht einmal geglaubt, die drei Runden hinzubekommen. Am nächsten Tag standen die Ergebnisse fest. Wir haben tatsächlich den zweiten Platz belegt! Herzlichen Glückwunsch dem tollen Team!

Jan Bätjer





11.05.2011   - Ausflug des Geographieprofils (S4) und der Klasse 8M ins Klimahaus

Bremerhaven 8° Ost: Das Geographieprofil besuchte gemeinsam mit der Klasse 8M am Donnerstag das Klimahaus in Bremerhaven. Dort bereisten wir verschiedene Klimazonen, die sich entlang des 8. östlichen Längengrades erstrecken. Begonnen hat die Reise in der Schweiz, wo wir Kühe melkten, einen kleinen Gipfel erklommen und auch Gerüche wahrnahmen, welche die Almwirtschaft mit sich bringt. Anschließend erreichten wir Sardinien, wo wir das Mittelmeerklima spürten und uns über die Lebensweise der Sarden informierten. Unsere Reise führte uns dann nach Afrika, wo wir zunächst im Niger das trocken-heiße Wüstenklima und anschließend in Kamerun die immerfeuchten Tropen erlebten.Darüber hinaus konnten wir uns über die Lebensweise der dort ansässigen Bevölkerung informieren und einen Rundgang im tropischen Regenwald bei Nacht und manchmal sogar bei Gewitter und Regen machen. Nach den warmen Temperaturen kam uns eine Abkühlung in der Antarktis bei Minusgraden gerade recht. Jedoch ging es danach direkt nach Samoa, wo nicht nur die Temperatur sondern auch die Luftfeuchtigkeit sehr hoch war. Wieder angekommen in Deutschland hatten wir noch die Möglichkeiten, verschiedene Experimente zu den vier Elementen durchzuführen oder eine Wettervorhersage aufzunehmen und uns über Klimawandel und Klimaschutz zu informieren. Insgesamt ermöglichte uns das Klimahaus ein Lernen mit allen Sinnen, so dass wir die Veränderungen in den einzelnen Klimazonen spüren und viel über die dort lebenden Menschen erfahren konnten.

Nicole Kroog





19.04.2011   Klimabotschafter am Ebert

Wir haben am Samstag, den 16.4.2011 die Akademie zur Ausbildung zum Botschafter für Klimagerechtigkeit in Hamburg (Bürgerhaus Wilhelmsburg) besucht und sind als Klimabotschafter des Ebert-Gymnasiums ernannt worden. Wir wollen uns mit den Ursachen und Folgen der Klimakrise für Pflanzen, Tiere und Menschen beschäftigen. Mit diesem Wissen wollen wir uns mit kleinen Aktionen aktiv für den Klima- und Umweltschutz einsetzen. Das Ebert-Gymnasium soll eine vorbildliche Umweltschule werden. Plant-for-the-Planet ist eine Schülerinitiative, in der sich Kinder und Jugendliche für die Gestaltung ihrer Zukunft einsetzen. Die Schülerinitiative wurde 2007 von dem damals neunjährigen Felix Finkbeiner gegründet. Bei den Recherchen für ein Schulreferat über die Klimakrise stieß er auf die UNEP und auf die Geschichte von Wangari Maathai, die 30 Millionen Bäume pflanzte und dafür 2004 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Kerstin Gleine





12.04.2011   Ausflug der Klasse 5M1 zum Klärwerk Köhlbrandhöft

Wir haben uns bei der S-Bahn Heimfeld getroffen. Dann sind wir eine kurze Zeit mit der S-Bahn zur Fähre gefahren. Nun sind wir mit der Fähre zum Klärwerk gefahren. Die Fahrt war sehr entspannend. Wir haben auf dem Weg die AIDA gesehen. Außerdem haben wir noch die Köhlbrandbrücke und viele schöne Gebäude gesehen. Als wir ankamen mussten wir eine Weile gehen. Da hat es bei den Gullideckeln voll gestunken. Im Gebäude eingetroffen, haben wir einen Film übers Klärwerk gesehen. Als Schutz (bevor wir in die Geruchsbelästigung gegangen sind) mussten wir eine Küchenhaube und ein Schutzhelm aufsetzen. Schließlich sind wir zum Rechen gegangen. Dort war die schlimmste Geruchsbelästigung. Dort haben wir gesehen wie der grobe Dreck entfernt wird. Da ist auch ein einzelner Champignon gewesen. Danach sind wir zu den Sandfang-Becken und zum Schlamm-Becken gegangen. Dort hat es nach Schweinekot gerochen. Jedenfalls wurde dort mit biologischer Reinigung gereinigt. Schließlich sind wir zu den Faul-Gas-Eiern gegangen. Diese waren 80 Meter hoch. Leider durfte man da erst ab der 8 Klasse hoch. Nachdem wir unsere Taschen aus dem Gebäude geholt haben und uns verabschiedet haben, sind wir mit einer angenehme Fähren fahrt und mit einer langweiligen S- Bahn fahrt zurück gefahren.

Laetitia, Emma, Charleen & Melissa





07.04.2011   Faszination Elektron: Praktikum des Physik-Profils S2 im e-Lab

Welche Ladung hat das Elektron und wie schwer bzw. leicht ist es? Wie lassen sich Elektronen im elektrischen und magnetischen Feld beeinflussen? Wie schnell fliegen Myonen? Diese und weitere Fragen konnten die Schülerinnen und Schüler am 28. März beim DESY-Praktikum im e-Lab selbst erforschen. In aufwendigen Experimenten haben die Schüler in kleinen Gruppen jeweils ein Experiment aufgebaut und durchgeführt. Durch die intensive Beschäftigung mit den Geräten und der physikalischen Theorie konnte einem schon der Kopf rauchen. Aber in der Mittagspause wurden dann die Energiespeicher mit dem Essen aus der Kantine aufgefüllt. Währenddessen konnte man sich über die verschiedenen Experimente austauschen. Nach derStärkung sollten dann die Ergebnisse präsentiert werden. Obwohl die meisten auf einem biorhythmischen Tief angelangt waren, waren die Präsentationen gut gelungen. Und die erhaltenen Messergebnisse konnten sich sehen lassen. Herr Hohenstein, der das Praktikum geleitet hatte, war begeistert. Solche guten Messungen hatte er selten und von den Präsentationen war er auch überzeugt. Da machte sich die gute Vorbereitung und Schulung der Präsentationstechniken in S1 positiv bemerkbar.

Jan Bätjer





Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44