Back  Top  

Aktivit├Ąten und Aktionen am Ebert-Gymnasium

Das Ebert-Gymnasium ist ein Ort vielfältigster Aktionen und Aktivitäten. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick.
Zu den Bildgalerien gelangen Sie durch einen Klick auf die entsprechenden Bilder.



21.06.2011   Tag der Musik - das Ebert-Gymnasium feiert mit

Zum Tag der Musik am Freitag, 17. Juni 2011 musizierten Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler unserer Schule an einem ungew├Âhnlichen Konzertort: in der HASPA-Filale Heimfeld. Ziel des Tages der Musik ist es, Musik aller Art in den ├Âffentlichen Raum zu holen. Warum also nicht auch vor dem Kassenschalter und neben Bankautomaten? H├Âhepunkt des Tages war ein Konzert f├╝r 800 (!) Grundsch├╝ler, die wir in die Ebert-Halle eingeladen hatten. Mit viel Aufmerksamkeit und offenen Ohren h├Ârten die Kinder dem C-Orchester, Con Moto, dem Klassenorchester 9M/ME und der Big Band zu. Herr Kuntze, unser Schulleiter, griff in der Umbaupause beherzt in die Saiten und sang mit dem Saal ein munteres Lied.

Christoph Posselt


19.06.2011   Berlinfahrt der Klasse 10 M

In der Halbwoche vor Pfingsten konnte sie endlich starten - unsere lang ersehnte Reise nach Berlin! Im Vordergrund sollte die Auseinandersetzung mit Schaupl├Ątzen der Zeitgeschichte stehen- Lernen vor Ort also.
Doch zuvor galt es, trotz der ├╝blichen Signalprobleme bei der S-Bahn rechtzeitig den Bus-Bahnhof zu erreichen. Mal wieder hatten Kupferdiebe ein Kabel abgebaut und dann mussten auch noch Krankenwagen eingesetzt werden... Zum Gl├╝ck reagierte der Busbetrieb sehr flexibel und wir konnten die Fahrkarten umtauschen. Dies bedeutete aber, dass wir in Berlin direkt zum Deutschen Historischen Museum fahren und auf eine Essenspause verzichten mussten. Die Sonderausstellung "Ordnung und Vernichtung" ├╝ber die Rolle der Polizei im "Dritten Reich" hat dann aber viele beeindruckt. Der Museumsp├Ądagoge, ein Sch├╝ler von Ulrich Herbert, verstand es, die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler zu erreichen.
Zur Belohnung ging es abends in einen Beach-Club gegen├╝ber vom Kanzleramt. Am Dienstag besuchten wir bei gro├čer Schw├╝le das anregende, aber sehr ├╝berf├╝llte kleine DDR-Museum und fuhren am Nachmittag in die Stasi-Gedenkst├Ątte Hohensch├Ânhausen, ein ehemaliges Gef├Ąngnis - hier sorgte vor allem der Altbau mit seinen winzigen und kargen Zellen f├╝r bleibende Eindr├╝cke.
Am Mittwoch wurde es wieder einmal hektisch, denn es mussten der Besuch im J├╝dischen Museum und die lange R├╝ckfahrt so gestaltet werden, das wir rechtzeitig zum "Bunten Abend" wieder in Harburg eintreffen konnten. Die gebuchte F├╝hrung "├ťberleben mit Musik" wurde dank eines sehr engagierten Guides und der hervorragenden technisch-didaktischen Ausstattung auch von fast allen gelobt.
Fazit: Am Ende ├Ąu├čerten die meisten Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, dass "Geschichte gar kein so schlechtes Fach" sei - damit ist das Ziel der Fahrt voll erreicht worden!

Ole Neumann


10.06.2011   Bunter Abend in der Ebert-Halle

Ein Highlight im schulischen Leben am Ebert-Gymnasium ist der Bunte Abend, der vom SV-Team organisiert wird. Das Publikum in der voll besetzten Ebert-Halle wurde von den Moderatoren aus dem Abitur-Jahrgang in eine M├Ąrchenwelt entf├╝hrt und von wahrhaft bunten Beitr├Ągen bezaubert. Kleine und gro├če Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler tanzten, sangen und spielten auf ihren Instrumenten. Um wenigstens einige zu nennen: fulminant der Auftritt der Einrad-AG, beachtlich der Rap von Daud, mitrei├čend die HipHop-T├Ąnzer, groovig die Lehrer-Sch├╝ler-Band Homefield Wannabes und ├╝berraschend die Band des allgegenw├Ąrtigen Simon Bahr, die Helge Schneiders K├Ąsebrot intonierte. Passend dazu liefen Sch├╝ler durchs Publikum und boten Schnittchen an. So war f├╝r jeden etwas dabei.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden, an das SV-Team, an die vielen Helfer und besonders an die Ton- und Lichttechniker!

Christoph Posselt


09.06.2011   Franz├Âsisch/Musik-Profil in L├╝beck

Am Profiltag fuhr die Gruppe aus der S2 nach L├╝beck, um Einblicke in die Stadtgeschichte und -entwicklung zu bekommen. Eine zweist├╝ndige F├╝hrung zeigte uns an wichtigen Stationen die stadtgeografische Evolution von der mittelalterlichen Hanse-Stadt (Bastion, Markt, Dom) ├╝ber die Ver├Ąnderungen w├Ąhrend der Industrialisierung (Eisenbahn, Gewerbe) zur modernen Stadt, die - ganz am Puls der Zeit - gehobene Wohnquartiere am Wasser projektiert. Ein Bummel durch die Altstadt und der obligatorische Besuch bei Niederegger schlossen die gelungene Exkursion ab.

Christoph Posselt


08.06.2011   Exkursion des Geographieprofils nach L├╝beck

Am Dienstag, 31.5. ist das Geographieprofil nach L├╝beck gefahren. Dort schauten wir uns nat├╝rlich zun├Ąchst einmal das Holstentor an und machten das obligatorische Gruppenfoto. Anschlie├čend liefen wir bei strahlendem Sonnenschein zum Museum f├╝r Natur und Umwelt, wo wir eine kompetente F├╝hrung zum Thema "Evolution der Wale" genie├čen und die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler ihre im Biologieunterricht erworbenen Kenntnisse erweitern konnten. Nach der F├╝hrung machten wir uns auf den Weg zum Marktplatz, wo wir das Modell der Stadt L├╝beck begutachteten. Leider war das Wetter inzwischen umgeschlagen, so dass der geplante Stadtbummel relativ kurz ausfiel. Dennoch war es eine recht sch├Âne und interessante Exkursion. Und da sich eine Gruppe bereits im Seminar mit der Stadt L├╝beck auseinandergesetzt hatte, kam auch der stadtgeographische Aspekt nicht zu kurz.

Nicole Kroog


07.06.2011   Ausgezeichnete Pr├╝fungsergebnisse in Jahrgang 10

Bei den zentralen Abschlusspr├╝fungen in den F├Ąchern Deutsch, Mathematik und in der verpflichtenden Fremdsprache haben die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler des Ebert-Gymnasiums im hamburgweiten Vergleich z.T. hervorragende Ergebnisse erzielt und damit einen wichtigen Schritt zur Erreichung der Mittleren Reife gemacht. Insbesondere im Fach Mathematik, an vielen Gymnasien der Hansestadt ein Problemfach f├╝r viele Zehntkl├Ąssler, schnitten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der 10E1, 10E2 und der 10M hervorragend ab, zwei Klassen geh├Âren sogar zu den Top Ten der ca. 200 Hamburger Gymnasialklassen! Auch in Englisch fielen die Ergebnisse weitaus besser als im Durchschnitt der Gymnasien aus; im Mittel zeigten unsere Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Leistungen, die ├╝ber eine halbe Note ├╝ber dem Hamburger Durchschnitt liegen. Diese erfreulichen Ergebnisse zeigen, dass sich die ├╝ber mehrere Jahre erstreckende, konsequente Unterrichtsarbeit am Ende ausgezahlt hat! Wir gratulieren den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern zu diesen wunderbaren Ergebnissen und bedanken uns herzlich bei den Fachkolleginnen und -kollegen f├╝r die gr├╝ndliche und erfolgreiche Vorbereitung ihrer Lerngruppen!

Markus Klein, Abteilungsleiter Mittelstufe


31.05.2011   Ehrung des Friedrich Ebert-Gymnasiums f├╝r die Arbeiten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz

Anl├Ąsslich der Auszeichnung Hamburgs als Europ├Ąische Umwelthauptstadt 2011 beteiligte sich der Bezirk Harburg an dem Green Capital Programm mit einer zentralen Veranstaltung aller Harburger Umwelt- und Klimaschulen am 25. Mai 2011 im Harburger Elbcampus. In diesem Rahmen erhielt das Friedrich-Ebert Gymnasium f├╝r die bisherigen Arbeiten im Bereich Klimaschutz eine Ehrenurkunde. Die Harburger ├ľffentlichkeit und die Presse erhielten durch eine umfangreiche Ausstellung der bisherigen Arbeiten und Sch├╝lerpr├Ąsentationen Einblicke wie an unserer Schule aktiver Umwelt- und Klimaschutz in Unterricht und Sch├╝lerprojekten eingebunden ist. Dar├╝ber hinaus stellten im Rahmen des Festprogramms unsere Sch├╝lervertreter der Indien AG und unsere Botschafter f├╝r Klimagerechtigkeit in einem Vortrag ihre Projekte vor.

Kerstin Gleine


30.05.2011   Profil Macht der Bilder in Kopenhagen

Das Profil Die Macht der Bilder reiste ├╝bers Wochenende vom 27. bis zum 29. Mai 2011 nach Kopenhagen in die Ny Carlsberg Glyptothek. Die Macht der Bilder bzw. die Bilder der Macht zeigten sich im R├Âmischen Reich nicht in Filmen oder Wahlplakaten, sondern in Statuen und B├╝sten, die sich in diesem Museum in gro├čer Zahl im Original befinden. Unter Anleitung von Prof. Martina Seifert und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiterin Ruth G├╝nther vom Institut f├╝r Arch├Ąologie der Uni Hamburg pr├Ąsentierten sich die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler gegenseitig ihre Rechercheergebnisse zu Portr├Ąts von so ber├╝hmten und m├Ąchtigen R├Âmern wie Pompeius, Augustus, Tiberius oder Caligula.

Philipp Heyde


20.05.2011   Das J├╝dische Museum Berlin zu Besuch am Ebert-Gymnasium

Am 19.05.2011 war das J├╝dische Museum Berlin im Rahmen seiner Schultournee zu Besuch am Ebert-Gymnasium. In der Pausenhalle vor dem Sekretariat wurde eine Ausstellung aufgebaut, bei der die Exponate zur j├╝dischen Geschichte und zum j├╝dischen Leben in W├╝rfeln untergebracht waren, auf denen man praktischerweise auch sitzen konnte. Die Themen hier waren zum Beispiel wichtige j├╝dische Feste, ber├╝hmte j├╝dische Unternehmer (L├Âb Strauss, der Erfinder der Jeans-Hosen und Julius Fromm, der Erfinder der Fr├Âmmse) oder Schicksale deutscher Juden bei der Flucht vor der nationalsozialistischen Verfolgung. Au├čerdem fanden f├╝r 10. Klassen noch Workshops zu j├╝discher Kindheit in Deutschland nach 1945 statt. Die Mitarbeiter des j├╝dischen Museums freuten sich ├╝ber die interessierten und gut informierten Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, die wiederum freuten sich ├╝ber eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag und die interessante Ausstellung. Schade nur, dass die vollst├Ąndige Ausstellung des J├╝dischen Museums weiterhin nur in Berlin zu sehen ist ┬ů

Philipp Heyde


17.05.2011   Luftschiff-Regatta beim Daniel-D├╝sentrieb-Wettbewerb: S2 Physik-Profil belegt 2. Platz!

Am Dienstag, 10. Mai war es endlich soweit: Die gro├če Luftschiff-Regatta fand im Marion-D├Ânhoff-Gymnasium in Blankenese statt. Die Tage davor gab es noch viel Arbeit f├╝r das Luftschiff-Team des S2 Physik-Profils. Es mussten die Flugeigenschaften des Luftschiffes verbessert werden. Und das war gar nicht so leicht. Zuerst flog unsere "LH 124", wie unser Luftschiff von den M├Ądchen getauft wurde, bei schneller Fahrt immer nach oben! Nachdem die Trimmung mehrfach ge├Ąndert wurde war dieses Problem zwar behoben, doch da stellte sich ein anderes unerw├╝nschtes Flugverhalten ein: Unser Zeppelin flog eine Wellenlinie immer auf und ab. Slava Jungblut hatte die z├╝ndende Idee Leitwerke anzubringen. Diese stabilisierten die Flugbahn aber dadurch wurde unser Luftschiff zu schwer und der Schwerpunkt war verschoben. Also hie├č es erneut durch Trimmen und Gewichtsreduzierung einen gleichm├Ą├čigen Flug zu bekommen. Die Nerven lagen bei einigen Teilnehmen teilweise schon blank. Sollte doch am n├Ąchsten Tag der Wettbewerb stattfinden, bei dem drei Runden in Achtform geflogen werden sollten. Wir bekamen aber noch nicht einmal eine Runde hin. Die Angst sich zu blamieren ging um. Doch dann wurden noch einmal alle Aspekte systematisch analysiert und zum Schluss flog unsere "LH124" wie Phoenix aus der Asche. Nun ging's am n├Ąchsten Tag zum Wettbewerb und die Konkurrenz war gro├č: 18 weitere Schulen hatten sich zur Regatta angemeldet. Wir bekamen Startplatz Nr. 4, r├╝ckten aber einen Platz auf, da das Team vor uns Startschwierigkeiten hatte. Unser Pilot Slava war m├Ąchtig aufgeregt, lag doch nun das ganze Geschick in seinen H├Ąnden. Doch sehr souver├Ąn und sicher lenkte er unseren silbernen Vogel durch den Parcours. Doch in der letzten Runde wurde er etwas sehr ehrgeizig und wollte durch eine zu enge Kurve Zeit sparen. Dadurch wurde der Markierungsmast gerammt und es musste eine kleine extra Runde geflogen werden. Das hatte etwas Zeit gekostet. Trotzdem waren wir alle froh, denn bis dahin hatten wir nicht einmal geglaubt, die drei Runden hinzubekommen. Am n├Ąchsten Tag standen die Ergebnisse fest. Wir haben tats├Ąchlich den zweiten Platz belegt! Herzlichen Gl├╝ckwunsch dem tollen Team!

Jan B├Ątjer


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49